By Walter Pohl

Der Band beschreibt Geschichte und Kultur des Gebietes, das die Römer Germania nannten, vom 1. Jh. v. Chr. bis zum 6. Jh. n. Chr. Ein Volk, das sich selbst Germanen nannte und von Sprache und Kultur zusammengehalten wurde, hat es wohl gar nicht gegeben. Nachweisbar ist eine Vielfalt von `Völkern im Werden´. Aus dem Raum "Germania" wuchsen sie in mehrfachen Brüchen und Neuansätzen in die veränderte ethnische Geographie des mittelalterlichen Europa hinein.

Show description

Read or Download Die Germanen PDF

Similar history_2 books

Formación Histórica de la Nacionalidad Brasileña

Translation and prologue by way of Carlos Pereyra

The demon’s brood : the Plantagenet dynasty that forged the English nation

The Plantagenets reigned over England longer than the other relatives - from Henry II, to Richard III. 4 kings have been murdered, got here with regards to deposition and one other used to be killed in a conflict by way of rebels. Shakespeare wrote performs approximately six of them, extra entrenching them within the nationwide Myth.

Based on significant modern assets and up to date examine, acclaimed historian Desmond Seward presents the 1st readable review of the entire awesome dynasty, in a single quantity.

Additional info for Die Germanen

Example text

Archäologisch lassen sich vor allem zwei gut unterscheidbare frühkaiserzeitliche Kulturen im heutigen Polen definieren, nämlich die Völker an Oder und We,chsel - Brought to you by | New York University Bobst Library Technical Authenticated Download Date | 2/25/16 9:08 PM 24 1, Enzyklopädischer Überblick im 2. vorchristlichen Jahrhundert herausgebildete Przeworsk-Kultur im Süden, in Schlesien und beiderseits der mittleren und oberen Weichsel, tur und die Wielbark-Kultur an der unteren Weichsel. Letztere wird heute Ubereinstimmend mit den Gutonen, aber auch den Rugiern und Lemoviern in Verbindung gebracht, während erstere etwa den lugisch-vandalischen Bereich umschreibt.

Die Zukunft der Alemannen lag im Merowingerreich. Wie die Integration ins Frankenreich im einzelnen verlief, wissen wir nicht. Auf der einen Seite verstärkte sich der fränkische Einfluß auf Politik und Institutionen, und er wird auch in den archäologischen Befunden spürbar. Auf der anderen Seite akzeptierten die Frankenkönige die Existenz von Gentes unter ihrer Herrschaft, die nach ihrem eigenen Recht lebten die Handschriften des Alemannenrechtes berufen sich zum Teil auf Chlothar II. (t629) als Gesetzgeber, zum Teil auf Dux Lantfrid am Beginn des 8.

Das nach 380 abgefaßte Geschichtswerk des Ammianus MarcelRom und die Alemannen im |jnus das teilweise auf beruht, bietet eine auseigenen Erfahrungen b b 4. Jahrhundert tührliche Beschreibung der (in ihrer Bedeutung wohl übertriebenen) Feldzüge Kaiser Julians und einzigartige Nachrichten über dessen alemannische Gegner. Diese Kämpfe gipfelten in der Schlacht bei Argentoratum-Straßburg, in der Julian 357 einen Bund alemannischer Könige unter Chnodomar und dem weitgehend romanisierten Serapio besiegte.

Download PDF sample

Die Germanen by Walter Pohl
Rated 4.95 of 5 – based on 6 votes