By Adolf Waas

Show description

Read Online or Download Der Mensch im deutschen Mittelalter PDF

Best history_2 books

Formación Histórica de la Nacionalidad Brasileña

Translation and prologue through Carlos Pereyra

The demon’s brood : the Plantagenet dynasty that forged the English nation

The Plantagenets reigned over England longer than the other kin - from Henry II, to Richard III. 4 kings have been murdered, got here just about deposition and one other was once killed in a conflict by way of rebels. Shakespeare wrote performs approximately six of them, additional entrenching them within the nationwide Myth.

Based on significant modern assets and up to date study, acclaimed historian Desmond Seward presents the 1st readable evaluate of the total amazing dynasty, in a single quantity.

Additional info for Der Mensch im deutschen Mittelalter

Sample text

Trotz dieser scharfen ständischen Trennung waren Bauern und Herren immer aufeinander angewiesen. Wenn darum, seit man Burgen baute, diese beherrschend über den Dörfern stehen, die sich an ihre Mauern anschmiegen, so ist das nicht Ausdruck einer Unterdrückung der Bauern durch den Herrn — oder doch nur in unglücklichen, besonderen Fällen—, sondern ein Zeichen des den Bauern zugute kommenden Schutzes und anderseits der Schutz- und Schirmherrschaft. Aber ein völlig eigener Bereich des Bauern, in dem er allein zu entscheiden hatte, war die Familie.

Auch Rudolf von Fulda betont für Sachsen die Unmöglichkeit einer solchen Heirat. In Bayern und Österreich aber, wo es viele arme Ritter und reiche Bauern gab, kamen solche Ehen öfter vor. Seifried Helbling betont aber in seinem Werk, dem „Kleinen Lucidarius", sehr nachdrücklich, daß dies ein bedenkliches Zeichen des Verfalls sei. Trotz dieser scharfen ständischen Trennung waren Bauern und Herren immer aufeinander angewiesen. Wenn darum, seit man Burgen baute, diese beherrschend über den Dörfern stehen, die sich an ihre Mauern anschmiegen, so ist das nicht Ausdruck einer Unterdrückung der Bauern durch den Herrn — oder doch nur in unglücklichen, besonderen Fällen—, sondern ein Zeichen des den Bauern zugute kommenden Schutzes und anderseits der Schutz- und Schirmherrschaft.

Wenn sie alle Fürsten und Herren wären, wer sollte Korn bauen, dreschen, mahlen und backen? Wer schmieden, weben, zimmern, bauen, graben, schneiden und mähen? " Da antwortete Eva: „Ach Herr, vergib, ich war zu rasch, daß ich dir einredete. " Ähnlich ist Hildegard von Bingen und mit ihr wohl viele davon überzeugt, daß Unzufriedenheit mit dem eigenen Stande, die Sucht, über ihn hinauszukommen, eine Verbindung der Sünde Luzifers und der Sünde Adams, Hochmut und Ungehorsam, sei, so wie sie noch drastischer dort, wo von der Sonderung der Stände die Rede ist, in einem Brief schreibt: „Wer steckt all sein Viehzeuch zusammen in einen Stall: Rinder, Esel, Schafe, Böcke?

Download PDF sample

Der Mensch im deutschen Mittelalter by Adolf Waas
Rated 4.45 of 5 – based on 44 votes